LGB HG 3/3 Brünig Dampflok digitalisieren

Umbau Dokumentationen auf digital oder analog, spezial Umbauten und Tuning
Antworten
Benutzeravatar
Sbbfreack
Beiträge: 319
Registriert: 26 Jul 2015, 09:34

LGB HG 3/3 Brünig Dampflok digitalisieren

Beitrag von Sbbfreack » 29 Dez 2017, 22:20

Ich wollte die Lok ursprünglich nur einfach digitalisieren d.h. original Elektronik drin lassen und den Decoder mit den Kondensatoren an der Schnittstelle anschliessen. Ich musste dann aber feststellen, dass die Beleuchtung noch über einen zusätzlichen Transistor geschaltet wird, da der für die Schnittstelle passende LGB Decoder zu wenig Leistung für den grossen Motor + Beleuchtung + Verdampfer hat. Was bedeutete, dass das Licht trotz Kondensatoren flackerte. Deshalb mal wieder alles raus und von Grund auf neu verdrahten.

Der Lautsprecherplatz ist bei diesem Modell sehr knapp, original passt nur ein gammliger Billiglautsprecher rein. Entsprechend ist der Sound dann auch fürchterlich. Ein Visaton BF 32 passt in den Hohlraum der für den Lautsprechermagnet vorgesehen ist. Ich habe rundherum alles abgedichtet, damit ein Resonanzkörper entsteht. Jetzt klingt die Lok trotz des kleinen Lautsprechers viel besser.
SP.JPG
SP1.JPG
SP2.JPG
Beim auf eine Zahnstangenstrecke fahren ertönt ein metallisches klingen, dies sollte auch bei unseren Modellen mit Zahnrad der Fall sein, deshalb hab ich am dafür vorgesehen Platz im Getriebe einen Reedschalter angebracht. So kann vor der Zahnstange ein LGB Magnet in der Schiene platziert werden und dadurch dann das Geräusch ausgelöst werden.
Reed.JPG
Auf der anderen Seite kommt auch noch ein Reedschalter hin, hab nur keine mehr an Lager.

Der Platz in der Lok ist sehr beschenkt, ich musste die Elektronik in der Lok verteilen. Da ich einen älteren MX690 ohne Spannungsregelung verwendet habe, musste noch ein Spannungsregler her (blaue Platine). Die Kondensatoren sind ganz vorne im Kessel, ein gepulster Verdampfer kann somit nicht mehr nachgerüstet werden. Die Steckdosen an beiden Enden der Lok sind über ein Relais schaltbar. Die Idee dahinter ist dass die Beleuchtung der angehängten Wagen geschaltet werden kann. Weshalb die Wagen so angeschlossen werden, folgt im Beleuchtungseinbaubericht der Wagen. http://www.spur-g.ch/phpBB/viewtopic.php?f=38&t=979
fertig.JPG
Der Schaltplan:
LGB Brünig HG 3,3.png
Der Sound der Lok stammt von einer DFB Lok, Video folgt noch.
Die Verwendung von Mikrocontrollern in der Modellwelt eröffnet viele Möglichkeiten.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast