Der Anfang

Alles was richtig dampft und qualmt
Antworten
erwa20
Beiträge: 127
Registriert: 21 Dez 2015, 20:35

Der Anfang

Beitrag von erwa20 » 25 Dez 2015, 16:27

Hallo Zusammen

Schon als kleiner Bub interessierten mich Dampfmaschinen. Im gossen Spielwarenladen in der Zürcher Bahnhofstrasse standen einige davon in einer Vitrine an der ich meine Nase platt drückte. Auch eine kleine Dampflok mit grünem Steuerhaus, schwarzem Kessel und rotem Fahrwerk stand neben den Maschinen von Wilesco. Alle diese Modelle blieben für mich ausser Reichweite. Ich bekam aber bald eine Modellbahn geschenkt, Fabrikat LIMA, konnte man damals bei Migros kaufen. Ich baute immer wieder an meiner Modellbahn, es kam auch zusätzliches Rollmaterial dazu. Mit zunehmendem Alter richteten sich meine Interesse auf andere spannende Dinge aus, nein nicht auf das eigene Auto ;)
Erst zahlreiche Jahre später erinnerte ich mich wieder an meine Modelleisenbahn, ich beschäftigte mich wieder damit.
Irgendwann bekam ich eine Dampflok aus einem Nachlass angeboten. Der Hersteller war weder mir noch dem Verkäufer bekannt. Das Modell, offenbar im LGB Massstab gebaut, trug die Aufschrift "Roundhouse", war sehr stark verschmutzt und sah nicht so aus als würde es laufen. Der Verkäufer meinet nur dass sein Vater das Modell wenige Male unter Dampf fahren liess, ein Echtdampfmodell also.
Ich suchte im Internet nach einer Firma "Roundhouse" und fand schnell heraus dass es diese Firma noch gibt und selbst das Modell unter dem Namen "Billy" immer noch hergestellt wird. Meine Nachfrage ergab das Ersatzteile auch für das mir angebotene Modell erhältlich seien und das Modell an Hand der Seriennummer etwas mehr als 20 Jahre alt sein müsste.
Ich kaufte das Modell mit der Absicht es wieder zum funktionieren zu bekommen. Nach einer ersten Reinigung präsentierte sich Billy so:
Billy02.jpg

Kurz darauf war ich in Grossbritannien unterwegs und ich besuchte die Firma Roundhouse. Da auf deren Internetseite Öffnungszeiten eines Showrooms angegeben waren erschien ich ohne Anmeldung im Showroom. Ich wurde sehr nett empfangen, erzählte der dort anwesenden Frau von meinem Modell Billy und dessen Zustand. Ich wurde umfassend über die Bauweise und die Funktion des Modells informiert. An einem im Showroom vorhandenem Modell Billy zeigte man mir wie das Modell korrekt angeheizt und gefahren wird. Ich kaufte Ersatzdichtungen, ein Sicherheitsventil, Gasdüse, Schrauben, Oel usw. Es stellte sich auch noch heraus das mein Modell gänzlich nach Normen des vereinigten Königreichs gefertigt ist als Zollmasse, Schrauben nach BA-Standard usw. Zuhause machte ich mich an die Reparatur meines Billy, dank Anleitungen vom Hersteller gab es keine Probleme. Die erste Inbetriebnahme gelang problemlos.
Ich spendierte dem Modell stärkere Pufferbohlen und andere Kupplungen welche sowohl mit LGB Modellen wie auch mittels "Link & Pin" Verbindung zu Wagen herstellen können.
Das Modell sieht heute so aus:
Billy01.jpg

Die "Kampfspuren" vom früheren Besitzer habe ich belassen, dann und wann müssen die Messingteile neu aufpoliert werden. Ansonsten läuft das Modell ausgezeichnet und ist sehr leicht zu bedienen. Anders als bei anderen Herstellern sind bei den Modellen von Roundhouse das Kesselwasservolumen und das Flüssiggasvolumen der Feuerung aufeinander abgestimmt. Das Gas geht aus bevor der Kessel leer ist, deswegen verfügt dieses Modell über kein Wasserstandsglas welches beobachtet werden muss. Da das Modell schon bei recht wenig Dampfdruck selbständig anläuft braucht es eigentlich kein Manometer, es ist aber trotzdem eines vorhanden welches den Kesseldruck natürlich in Pound per Squareinch (PSI) anzeigt.

Grüsse
Beat
Gruss
Beat

Benutzeravatar
Luegi
Beiträge: 2624
Registriert: 30 Apr 2013, 19:31

Re: Der Anfang

Beitrag von Luegi » 25 Dez 2015, 21:00

Interessant so eine richtige Dampfmaschine, bin gespannt mal so eine Lok live zu sehen. Falls du mal im Züri-Weinland darfst du gerne mal vorbei kommen. ;)
Gruss us dä Schwiz
Luegi

Min Video Kanal: https://www.youtube.com/user/Luegisuisse

erwa20
Beiträge: 127
Registriert: 21 Dez 2015, 20:35

Re: Der Anfang

Beitrag von erwa20 » 25 Dez 2015, 21:36

Luegi hat geschrieben:Interessant so eine richtige Dampfmaschine, bin gespannt mal so eine Lok live zu sehen. Falls du mal im Züri-Weinland darfst du gerne mal vorbei kommen. ;)
Hallo Luegi

Ja gerne, aber vielleicht nehme ich dann ein Modell mit welches weniger Sauerei hinterlässt. Von meinem Billy gibt es ein Video:


http://www.youtube.com/watch?v=eaweKqyyhkA

Ganz am Anfang ist gut zu sehen was ich mit "Sauerei" meine. Natürlich hält man normalerweise einen Lappen auf den Kamin um das gröbste aufzufangen, viel geht aber nach unten weg. Das lässt sich leider nicht vermeiden da bei den ersten Umdrehungen der Dampfmaschine das Kondenswasser aus den noch zu kalten Röhrchen und Zylindern ausgestossen werden muss. Beim Vorbild sind dafür Zylinderetwässerungshahne eingebaut, solche finden sich auch an aufwändigeren Modellen. Auf dem Video fährt Billy eindeutig zu schnell, viel zu schnell. Mit der eingebauten Funkfernsteuerung liesse sich das besser regulieren.

Gruss
Beat
Zuletzt geändert von Luegi am 25 Dez 2015, 23:15, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Link zu Video editiert
Gruss
Beat

Benutzeravatar
Sbbfreack
Beiträge: 333
Registriert: 26 Jul 2015, 09:34

Re: Der Anfang

Beitrag von Sbbfreack » 25 Dez 2015, 23:12

Cooles Video, ist das bei dir auf dem Dachboden?
Die Verwendung von Mikrocontrollern in der Modellwelt eröffnet viele Möglichkeiten.

erwa20
Beiträge: 127
Registriert: 21 Dez 2015, 20:35

Re: Der Anfang

Beitrag von erwa20 » 26 Dez 2015, 10:25

Nein, ist nicht bei mir auf dem Dachboden. Die Anlage gehört einem Club. Auch das auf dem Video zu sehende Rollmaterial in Spur 1 ist nicht mein's. Auf der Clubanlage finden regelmässig Fahrtage statt, nicht nur für Echtdampfmodelle. Auf der Anlage kann auch mit elektrisch (digital) betriebenen Modellen gefahren werden.

Gruss
Beat
Gruss
Beat

erwa20
Beiträge: 127
Registriert: 21 Dez 2015, 20:35

Re: Der Anfang

Beitrag von erwa20 » 30 Dez 2015, 00:38

Bei Modellbahnen im Massstab H0 oder kleiner ist es bei vielen Herstellern üblich von einem Modell mehrere Varianten zu produzieren. Bei Echtdampfmodellen geht das auch. nimmt man von einem Billy das komplette Fahrwerk, den Kessel mit allen Armaturen und spendiert ihm ein andere Gehäuse wird daraus eine Tramway-Lok:
DSCN1371.jpg
Gruss
Beat

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast